Der Sumpf der Asylindustrie ist tief und schmutzig++++Hunderte verratene Abschiebetermine bei der Stadtverwaltung in Dresden: Fall könnte „Politisches Erdbeben“ auslösen!

Der Sumpf der Asylindustrie ist tief und schmutzig……..

+++ Hunderte verratene Abschiebetermine in Dresden: Fall könnte „Politisches Erdbeben“ auslösen

1b

Mitarbeiter/in des Sozialamtes Dresden in Verdacht den abzuschiebenden Asylforderern die Abschiebetermine „gesteckt“ zu haben und somit deren Untertauchen ermöglichte.

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen eine beschuldigte Person, die Termine von Abschiebungen an die betroffenen Asylbewerber verraten haben soll. Das teilte Jürgen Schmidt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden mit. Die Ermittler hätten am 21. Dezember 2018 durch die Anzeige einer Privatperson Kenntnis von den Vorwürfen erlangt, dass in Dresden derart brisante Daten verraten worden sein könnten. Das Verfahren wegen des Verdachts der Verletzung von Dienstgeheimnissen sei am 10. Januar 2019 bei der Staatsanwaltschaft Dresden erfasst worden.

Anzeige einer Privatperson brachte den Stein ins Rollen

Laut Schmidt ist mit einem raschen Abschluss der Ermittlungen und damit auch mit der Bewertung der Frage, ob regelmäßig Termine von Abschiebungen an Asylbewerber verraten worden sind, nicht zu rechnen. Es handele sich um ein aufwendiges Verfahren, für das eine Vielzahl von Zeugen gehört werden müssten. Ebenso gelte es, umfangreiche Daten auszuwerten. Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Dresden gestaltet sich laut Schmidt ausgesprochen kooperativ. „Daten und Akten werden freiwillig herausgegeben“, stellte der Behördensprecher fest.

„Die Stadt arbeitet mit der Polizei zusammen“, bestätigte auch Polizeisprecher Marko Laske. Bei der Polizei sei Anfang des Jahres Anzeige wegen der Thematik erstattet worden. Dabei sei ein Verdacht gegen eine konkrete Person geäußert worden. „Es kann aber auch sein, dass sich der Personenkreis der Verdächtigen im Zuge der Ermittlungen vergrößert. Deshalb sprechen wir noch von einem Verfahren gegen Unbekannt“, erklärte der Polizeisprecher.

200 Mitarbeiter des Sozialamtes hatten Zugriff

Im Januar 2019 wurde der Verdacht öffentlich, dass es im Sozialamt der Stadtverwaltung ein „Datenleck“ geben könnte. Der Datenschutzbeauftragte der Landeshauptstadt wurde daraufhin tätig und legte jetzt einen Bericht vor, der in der vergangenen Woche im Sozialausschuss des Stadtrats thematisiert wurde. Demnach hatten mehr als 200 Mitarbeiter des Sozialamtes Zugriff auf die Daten von geplanten Abschiebungen. „Eine unzulässige Weitergabe von personenbezogenen Daten konnte vom Datenschutzbeauftragten weder festgestellt noch ausgeschlossen werden“, sagt man von Seiten der Stadtverwaltung.

Der städtische Datenschutzbeauftragte empfiehlt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), eine Dienstanweisung im Umgang mit IT-Verfahren zu erarbeiten und alle nicht erforderlichen Angaben in der Datenbank, insbesondere Daten über anstehende Abschiebungen, zu löschen. Hilbert soll auch die Zulässigkeit von Datenübermittlungen an das Sozialamt über vorgesehene Abschiebungen überprüfen. Der städtische Datenschutzbeauftragte hat den Sächsischen Datenschutzbeauftragten von seinen Erkenntnissen informiert.

1a

CDU-Stadträtin: „Ein gewaltiges Datenleck

Aus dem Sozialamt hieß es, dass die Empfehlungen des Datenschutzbeauftragten schrittweise umgesetzt würden. Es habe gegenüber Vorgesetzten und Führungskräften der Stadtverwaltung weder Anzeigen noch Selbstanzeigen von Mitarbeitern zu der Thematik gegeben, betonte der Geschäftsbereich von Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke).

Durchaus keine lapidare Mitteilung. Sollte sich herausstellen, dass regelmäßig sensible Daten aus dem Sozialamt herausgesickert sind, stellt sich schnell die Frage der dienstaufsichtlichen und politischen Verantwortung. Daniela Walter, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Stadtratsfraktion, hatte bereits im Januar den Rücktritt der Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) gefordert und stellte am Donnerstag fest:

Wir haben im Sozialamt seit geraumer Zeit ein gewaltiges Datenleck. In den vergangenen Jahren wurde nicht sachgemäß mit personenbezogenen Daten umgegangen. Mehrere Hundert Mitarbeiter des Sozialamtes konnten illegal Einblick nehmen in die Terminierung von Abschiebungen.“

Es könnte für einige handelnde Personen eng werden

Jetzt werde kleingeredet, bagatellisiert und ausgesessen, was das Zeug halte, so die CDU-Stadträtin. Die Verwaltung stelle Mitarbeiter kalt, die die Praxis im Sozialamt kritisieren oder nicht mittragen würden. So habe die den LINKEN angehördende Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann einen Sachgebietsleiter aus dem Sozialamt geschasst, weil dieser auf das Datenleck hingewiesen hatte. Im arbeitsrechtlichen Verfahren wegen der Kündigung sei die ganze Problematik erst ans Licht gekommen, so Walter. „Wir lassen uns nichts vormachen und werden die Aufklärung der Vorgänge weiterhin kritisch vorantreiben“, kündigte sie an.

Es könnte durchaus eng werden für einige handelnde Personen im Rathaus. Walter verweist auf ihr vorliegende Dokumente, die darauf hindeuten, dass es sehr wohl Hinweise von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sozialamtes an Dienstvorgesetzte über die Weitergabe von Abschiebeterminen gab.

Die CDU-Politikerin Daniela Walter sieht im Fall der verhinderten Abschiebungen einen „handfesten Skandal“. Mitarbeiter im Sozialamt, welche das Datenleck offen legten, seien eingeschüchtert, einer sogar entlassen worden.

2017 scheiterten in Dresden 234 von 490 Abschiebungen, weil die Asylbewerber von der Polizei nicht in ihren Heimen oder Wohnungen angetroffen wurden. 2018 waren es 283 von 612 versuchten Abschiebungen.

Erinnerungen an 2015 werden wach

Das aktuelle Verfahren ist nicht der erste Fall, bei dem es in Sachen Ausländer im Rathaus nicht mit lauteren Dingen zugegangen sein soll. Das Landgericht Dresden verurteilte 2015 einen Sachgebietsleiter und eine Mitarbeiterin des Ausländeramtes wegen Einschleusens von Ausländern sowie Bestechlichkeit zu Haftstrafen. Sie sollen die Machenschaften einer vietnamesischen Staatsbürgerin unterstützt haben, die für Landsleute Scheinehen und Scheinvaterschaften für einen Aufenthaltstitel in Deutschland in großem Stil arrangiert hatte.

Brenton Tarrant, der Attentäter in Neuseeland, ist kein „Rechter“, sondern ein grüner Umweltaktivist und nationaler Sozialist

Täter Brenton Tarrant: „Working Class Hero“ / Umweltaktivist / nationaler Sozialist / Antiimperialist

1b

Der verwirrte (links-) extreme Brenton Tarrant, ist ein australischer Einwanderer und 28 Jahre alt. Kurz vor dem Massaker hatte er im Internet unter dem Titel „Towards a new society“ ein „Manifest“ veröffentlicht und seinen „Terrorakt“ angekündigt: wirre Gedanken zu einem „Grünen nationalen Sozialismus“, der „antiimperialistisch ist, die Arbeiterrechte schützt und sich für eine intakte Umwelt einsetzt.“

Massenmord für den „Umweltschutz“-Auszüge aus dem bizarren Manifest:

Born in Australia to a working class, low income family. My parents are of Scottish, Irish and English stock. I had a regular childhood, without any great issues. I had little interest in education during my schooling, barely achieving a passing grade.” He claimed he invested in bitconnect,” used the money to travel, and added, I am just a regular white man, from a regular family. Who decided to take a stand to ensure a future for my people.” […]

He ranted about climate change, saying that by killing the invaders” he could kill the overpopulation and by doing so save the environment.” []

He advocates something called green nationalism.” He urges people to kill high profile enemies,” saying that German Chancellor Angela Merkel, the mother of all things anti-white and anti-germanic, is top of the list.” []

ÜBERSETZUNG:

„In Australien als Sohn einer Familie mit niedrigem Einkommen geboren. Meine Eltern sind schottischer, irischer und englischer Herkunft. Ich hatte eine regelmäßige Kindheit ohne große Probleme. Ich hatte während meiner Schulzeit wenig Interesse an Bildung und hatte kaum eine Bestehensnote erreicht. “Er behauptete, er habe in„ bitconnect “investiert und das Geld für Reisen genutzt. Er fügte hinzu:„ Ich bin nur ein normaler weißer Mann aus einer normalen Familie. Wer hat sich dafür entschieden, Stellung zu nehmen, um meinen Leuten eine Zukunft zu sichern. “[…]

Er schimpfte über den Klimawandel und sagte, durch das Töten von „den Eindringlingen“ könne er „die Überbevölkerung töten und dadurch die Umwelt retten.“ […]

Er befürwortet etwas, das als „grüner Nationalismus“ bezeichnet wird. Er fordert die Menschen auf, „hochkarätige Feinde“ zu töten. Über die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte er:

 „Merkel ist die Mutter aller Dinge, die gegen Weiß und Anti-Germanismus steht, sie steht ganz oben auf der Liste.“

Neben Merkel kritisierte er Michael Jackson, Madonna, Kurt Cobain und Freddy Mercury und nahm Anders Breivik als „Inspiration“.

Zu den Gründen, warum er Muslime angegriffen hat, schrieb er:

„Sie sind die am meisten verabscheuungswürdige Gruppe von Angreifern im Westen, alle die sie angreifen, erhalten die größte Unterstützung.“ Er war begeistert über den Klimawandel und sagte, dass er „die Angreifer“ töten könne, er töte die Überbevölkerung und rette damit die Umwelt. “

Ein Teil seines Manifests enthält eine Passage mit der Überschrift „zu Konservativen“.

„Konservatismus ist tot. Gott sei Dank. Lassen Sie uns es begraben und zu etwas Wertvollem übergehen “, schrieb er. Ein anderer Abschnitt hatte die Überschrift „Christen“. Er schrieb: „Lass unser Leben stärker sein als der Tod, um gegen die Feinde des christlichen Volkes zu kämpfen.“

Eine andere Passage war mit „Antifa / Marxisten / Kommunisten“ überschrieben.

Er erklärte: „Ich tue Ich will dich nicht bekehren … ich will dich im Visier haben. Ich will deinen Hals unter meinem Stiefel. „

Das Manifest bezieht sich auf Türken als „Kakerlaken“ und befiehlt ihnen, „in Ihr eigenes Land zu fliehen, solange Sie noch die Chance haben.“ Er behauptete, dass europäische Männer „Schuld“ sind. Schwache Männer haben diese Situation geschaffen, und es werden starke Männer benötigt, um das Problem zu lösen. “
Er zerfällt „selbstmörderische, nihilistische und entartete Pop-Ikonen, die aus einer toten Kultur stammen“, wobei er Michael Jackson, Madonna, Kurt Cobin und Freddy Mercury erwähnt. Er befürwortet den „grünen Nationalismus“. Er fordert die Menschen auf, „hochrangige Feinde“ zu töten. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, „die Mutter aller Dinge, die gegen Weiß und Anti-Germanismus steht, steht ganz oben auf der Liste.“

Wenige Augenblicke später wurde die Twitter-Seite mit den Links zum Manifest ausgesetzt. Heavy hat jedoch einen Großteil seines Inhalts überprüft und gespeichert. Das Titelbild einer Twitter-Seite im Namen Brenton Tarrant zeigt einen auf dem Boden liegenden Körper, daneben eine Puppe. Die auf Twitter angezeigten Schriften über die Waffen stimmen mit aktuellen Berichten überein, wonach der Mann aus Christchurch die Namen anderer Massenschützen auf sein Gewehr gekritzelt hatte.

Stuff berichtete, dass der unbekannte Schütze möglicherweise die Namen anderer Angreifer, darunter Alexandre Bissonette und Luca Traini, auf sein Gewehr gekritzelt hätte. Bissonnette tötete sechs Menschen in einer Quebec-Moschee. Traini zielte auf nordafrikanische Migranten in Italien. Er verweist auch auf „Rotherham„, einen offensichtlichen Hinweis auf einen massiven Ring zur Ausbeutung von Kindern durch Migranten aus Pakistan.

Auch Australiens Premierminister Scott Morrison stufte den Angriff als Terrorakt ein. An der Attacke sei ein 28-jähriger Australier beteiligt gewesen. Wörtlich sagte Morrison am Freitag: „Wir verurteilen diese Attacke, die von einem rechtsextremistischen, gewalttätigen Terroristen begangen wurde, aufs Schärfste.“

Anmerkung Dan Godan: Wie man dem Manifest des Täters entnehmen kann, handelt es sich bei ihm eher um einen Täter mit Hintergrund „Grün – Öko – Sozialist“!!!

In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Insgesamt gibt es dort etwa 50.000 Muslime, viele davon Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. Größte Religionsgruppe in Neuseeland ist das Christentum. Die Stadt Christchurch hat 350.000 Einwohner und liegt auf der Südinsel des Pazifikstaats.

Auf einem Video ist zu sehen, wie mehrere bewaffnete Beamte einen Mann aus einem weißen Auto ziehen, das zuvor offensichtlich gerammt wurde. Nach Angaben von Polizeisprecher Mike Bush wurden an mehreren Autos Sprengsätze entdeckt. Ardern zufolge befanden sich die Sprengsätze an den Autos der Verdächtigen. Die “IEDs“ – improvisierte Sprengsätze – wurden entschärft.

Für den Pazifikstaat ist der brutale Angriff die schlimmste Gewalttat der jüngeren Geschichte. Premierministerin Ardern sprach von einer von Neuseelands „dunkelsten Stunden“ und von einem „außerordentlichen und beispiellosen Gewaltakt“. Schusswaffen sind in Neuseeland nur zu Jagdzwecken erlaubt. An die Bevölkerung – insbesondere an Muslime – appellierte Ardern, zuhause zu bleiben: „Unter keinen Umständen sollte irgendjemand im Land jetzt zu einer Moschee gehen.“ Sie fügte hinzu, für solche Taten gebe es „keinen Platz in Neuseeland“. Zugleich sprach sie den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. „Dies ist ihr Zuhause. Sie gehören zu uns“, sagte Ardern weiter. “Die Person, die diesen Gewaltakt ausgeführt hat, gehört nicht zu uns.“

Der mutmaßlichen Attentäter hatte in seinem Manifest erklärt, <er kämpfe „für Umweltschutz“ und gegen “Massenmigration“.>

Der Waikato-Rechtsprofessor Al Gillespie sagte, es sei zu früh, um über die Motive des Schützen zu spekulieren. Das Risiko einer terroristischen Bedrohung in Neuseeland sei generell sehr gering. Im Vergleich zum Rest der Welt sei Neuseeland eines der sichersten Länder überhaupt.

 

Hinter Klima-Dummchen und Schulschwänzerin Greta steht eine millionenschwere PR-Industrie

 

1b

Diese Geschichte ist zu gut, damit nicht einmal meine Leser daran teilnehmen können, obwohl ich nicht ohne den Journalisten Andreas Henriksson gegraben habe. Wie auf eine verdienstvolle Weise rollte die gesamte PR-Maschinerie zusammen, wie ein unbekanntes 15-Jähriges schwedisches Dummchen mit bekannten Eltern in wenigen Monaten zu einer Frontfigur der Klimabewegung wurde. Ohne etwas anderes getan zu haben, als ein paar Tage im August-September allein mit einem handgemalten Schild vor dem Reichstag zu sitzen.

1a

1a

Am 20. August begann Greta Thunberg vor dem Reichstag mit ihrem Schulstreik und ihrer absurden Klimademo. Vier Tage später wurde ihr und Malena Ernmans (Mutter von Greta) Buch über das Klima veröffentlicht. Am selben Tag wurde ein Bild von Greta auf Instagram und Facebook veröffentlicht, es war der Gründer der Firma „Wir haben keine Zeit AB“, Ingemar Renzhog, der das Bild gepostet hat.

Andreas Henriksson verriet auf seinem Facebook, dass Ingemar Rentzhog am selben Tag den folgenden Status veröffentlicht hat, wobei er behauptet, dass er gerade vorbeigegangen ist.

Aftonbladet , Ratschläge von Rentzhog, 16.35 Uhr an dem Tag, an dem der Schulstreik ein Bild und einen ganzseitigen Artikel über Greta Thunberg begann. Der Artikel startete dann eine Kettenveröffentlichung, die von jeder Zeitung beibehalten wurde.

Dagens Nyheter veröffentlichte am 23. August ein großartiges Interview mit Gretas Eltern über das neue Buch, illustriert mit großartigen Bildern von Greta und dem Schulstreik.

Rentzhog trat am 24. August in den Streik und stellte die Bilder auf Instagram und Facebook des Unternehmens.

Dies war jedoch nicht der erste öffentliche Auftritt von Greta. Am 20. Mai 2018 erhielt sie die Gelegenheit, im Talentwettbewerb von SvD für Debattenartikel über das Klima für Jugendliche zu veröffentlichen.

2017 gründete Ingemar Rentzhog die Firma „Wir haben keine Zeit AB“.

Im Mai wurde Ingemar Rentzhog zum neuen Vorsitzenden des Think Tanks Global Utmaning gewählt, der vollständig von der Milliardärin Kristina Persson, dem ehemaligen Premierminister der Regierung von Stefan Löfven, finanziert wird. Die Schmiede ist voll von Pilzen und sonst LO.

Kurz vor dem 4. Mai 2018 nahmen er und Malena Ernman, die Mutter von Greta Thunberg, an derselben Klimakonferenz teil – dem Klimatag.

Am Klimatag nahm auch Ernmans andere Tochter Beata Ernman-Thunberg teil.

Am 2. September schrieb Ernman einen Diskussionsartikel mit ua Rentzhog und Kristina Persson von Global Challenge.

Zuerst bestritt Rentzhog alles, aber in einem Facebook-Thread bestätigte er, dass er mit PR geholfen hatte. Henriksson hat dieses Bild auf seine eigene Seite gestellt. Das Unternehmen zeigt sich auch mit dem Schulstreik und der Öffentlichkeitsarbeit in Material rund um die neue Ausgabe.

Die Kampagne ist auch im PR-Material enthalten, das das Unternehmen produziert hat und das Henriksson gefunden hat.

Die Facebook-Seite des Unternehmens ist faszinierend. Sie haben seit 2016 angefangen, scheinen aber erst im Herbst 2017 eine gute Aktivität gehabt zu haben, und heute haben sie fast 500.000 Anhänger.

Wie ist das möglich?

Nun, es gibt tatsächlich verschiedene Techniken dafür. Sie können zum Beispiel gefälschte oder echte Anhänger kaufen. Sie können auch über Facebook Werbung für eine gut ausgewählte Zielgruppe erstellen, die auf einer ähnlichen Website aufgebaut ist, und indem Sie täglich mehrere Posts posten, um die Follower-Seite einer Seite aufzubauen.

Ich vermute, dass es sowieso nicht so ist, dass es für die Site viel zu schlecht gebaut ist. Ich habe 20.000 Follower auf meinem Facebook, alles organisch. Ich habe die Seite selbst nicht mehr als einmal angekündigt, denke ich. Wedonthavetime.org hat 470.000 gesagt, hat aber nur 20 Likes auf Seitenaufzeichnungen. Meine Reichweite beträgt maximal 150.000 Viren, aber diese haben oft über 1000 Likes.Zumindest viele Hunderte.

Ihr neuester Post ist seit 15 Stunden in Betrieb und hat fünf Likes und einen Split erhalten.

Scrollen ist die ganze Zeit so klein, dass wenige Posts mehr als vielleicht 20-30 Likes bekommen. Trotz aller Anhänger. Für mich ist es ein klares Warnsignal, dass ihre Anhänger entweder gekauft, gefälscht oder beides sind.

Wenn Sie sich anschauen, welche Anzeigen auf der Website geschaltet werden, sehen Sie deutlich, dass sie mindestens drei Anzeigen haben, die in verschiedenen Ländern geschaltet werden.Ich habe gerade die bevölkerungsreichsten Länder überprüft: Indien (weil ich sah, dass einige der wenigen Likes, die sie bekamen, von Leuten mit indischen Namen kamen), die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Indonesien und China.

Aufgrund der enormen Größe der Gruppe in so kurzer Zeit in Kombination mit dem äußerst schlechten Engagement neben der Seite sowie einem Online-Problem mit hohem Engagement macht es mich wahrscheinlich, dass die Gruppe unter anderem über anstößiges Marketing über Facebook-Anzeigen aufgebaut hat.

In einem Interview am 18. Oktober sagte Rentzhog, dass seine Website eine Reichweite von 18 Millionen hat und dass sie täglich um 10.000 Anhänger wachsen wird. Listig verwendet er jedoch keine einzige Eingriffsmaßnahme. Denn hier geht es, wie gesagt, um Mikroniveaus. Wenn Sie täglich um 10.000 wachsen, haben Sie ein großartiges PR-Budget hinzugefügt und möglicherweise auch Hilfe an anderer Stelle gekauft .

Am 26. November startete das neu gegründete Unternehmen eine Emissionsrunde, um neues Kapital zu beschaffen. Perfektes Timing, nachdem Greta Thunberg und ihr Buch im August lanciert wurden und deren Schulstreik Rentzhog mit PR umging.

Die Geschäftsidee für Wedonthavetime.org ist, wie ich die Anzeigen verstehen kann.

Es ist nicht schwierig, 18 Millionen Aufrufe eines Films auf FB zu erhalten, auf denen Sie ständig Anzeigen schalten. Dies ist nicht schwierig, da Filme automatisch gestartet werden und jeder automatische Start als Ansicht zählt. Mit aggressiver Werbung können Sie grundsätzlich Ansichten sammeln, ohne dass jemand den gesamten Film sieht, sondern nur vorbeirollt. Wieder ist es die Verpflichtung, dass die Währung online ist. Keine eindeutigen Besucher, Anzahl der Follower oder Ansichten.

Im Prospekt kann man sehen, dass bereits eine Menge Geld in Anzeigen investiert wurde, die nur FB-Anzeigen und anderes digitales Marketing erraten, um die Follower-Nummer zu erhalten.

Sie haben die digitale Plattform (die Website, Facebook, Insta und Twitter, wie ich sehen kann) für 1,1 Mio. SEK entwickelt, wobei der größte Teil der Vermutung auf Bezahlung zahlt, da die Plattformen selbst entweder frei sind oder eine reguläre Website ohne besondere Funktionen. Darüber hinaus haben sie 4,4 Mio. SEK für Berater und unter anderem für Marketing und Werbung aufgewendet.

Alle Follower, die sie durch aggressive Werbung fixieren, sollten auf lange Sicht Werbeeinnahmen generieren. Mit dieser Liste haben sie Gründe, warum sie gebraucht werden. Anstatt für sich selbst zu werben, dachte Rentzhog, dass er durch seine Hunderttausende von Followern Unternehmen anbietet, die klimaorientierte Menschen erreichen wollen, um durch ihn zu werben. Vielleicht, weil er etwas schreibt oder etwas in seiner Gruppe teilt und dies entweder der Dienst selbst ist oder er auch FB-Anzeigen für diese Posts kauft.

Nach Zahlung der Kosten für die Emission beträgt das maximale Einkommen 16,6 Mio. SEK. 30% davon will er noch mehr Anzeigen und Marketing anbieten.

Das Klima zu allen Ehren, aber Ingemar Rentzhog wird Geld verdienen. Dank Greta und der PR-Kampagne gelang es ihm, ihre Marke und ihr Unternehmen aufzubauen. Die Follower des Unternehmens bestehen jedoch aus einer großen Anzahl von Anzeigen, die von Werbetreibenden gekauft wurden. Wer engagiert sich nicht?

Ich weiß nicht, wie er das Geschäftsmodell für 20 Millionen SEK halten wollte, wenn er keinen einzigen Nachweis seiner Zusage vorlegen kann. Ich denke, dass nicht eine Person in sein Unternehmen investieren sollte.

Natürlich kann er eine Kampagne aufbauen.

ROT-ROT-GRÜN will Straßennamen nach Migranten umbenennen

Der ROT-ROT-GRÜNE Wahnsinn nimmt immer krassere Formen an:

Die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen sieht Handlungsbedarf darin, Straßen in Thüringen nach Migranten zu benennen, um in der Öffentlichkeit positive Bezüge dazu herzustellen, dass Migranten in der Geschichte Thüringens eine große Rolle gespielt hätten. Dies sei eine Handlungsempfehlung, die sich aus der Arbeit der Enquete-Kommission ‚Rassismus‘ ergebe. 

Na toll, dass ist doch dann gleich eine „Blaupause“ für den ROT-ROT-GRÜNEN Senat in Berlin, den dortigen Breitscheidplatz in Anis Amri Platz umzubenennen.

1c1b1d

Stephan Brandner, AfD-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der Thüringer Landesgruppe, lehnt jegliche Instrumentalisierung von Straßennamen ab:

„Die Umbenennung von Straßen ist eine weitere rotgrüne Irrsinnsidee. Man könnte meinen, dass es in Thüringen keine Probleme, wie massenweise Stundenausfall an Schulen, das Sterben des ländlichen Raums und eine völlig verschlafene Digitalisierung gibt. Dem ist aber nicht so. Vielmehr ist es den Rotgrünen offenbar wichtiger, sich mit der Umbenennung von Straßen nach Migranten und einer Umgestaltung ihres liebsten Kindes, dem Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit, auseinanderzusetzen. Wir lehnen es strikt ab, Straßennamen von politischen Geschmäckern abhängig zu machen und so der Beliebigkeit auszusetzen!“ 

1a

 

Polizei in Hamburg veröffentlicht weitere 66 Fotos von linkskriminellen G20 Tätern

Hamburg – Die Tätersuche nach den G20-Krawallen im Juli 2017 in Hamburg geht weiter!

Mehr als anderthalb Jahre nach dem G20-Gipfel in der Hansestadt hat die Polizei am Mittwoch 66 weitere Fotos von linkskriminellen Straftätern veröffentlicht, die im Zusammenhang mit schweren Ausschreitungen und Plünderungen rund um den Gipfel stehen sollen.

Sie sollen Straftaten von erheblicher Bedeutung begangen haben, teilte die Polizei mit. Es ist bereits die fünfte Öffentlichkeitsfahndung nach den Protesten im Juli 2017.

Die Polizei veröffentlichte auf ihrer Internetseite die Fotos von den gesuchten Personen (Klicken Sie hier, um alle 66 Fotos aufzurufen).

Wer die Hinweise auf die Personen geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Während des G20-Gipfels in Hamburg hatte es tagelang schwere Krawalle gegeben. Randalierer aus dem In- und Ausland lieferten sich heftige Straßenschlachten mit der Polizei, plünderten einige Geschäfte und zündeten Autos an.

Die von der Polizei gegründete Sonderkommission „Schwarzer Block“ führt deshalb nach eigenen Angaben mehr als 3500 Ermittlungsverfahren. Insgesamt wurde gegen 900 Beschuldigte ermittelt.

Seit Dezember 2017 wurden Bilder von 334 Menschen veröffentlicht, von denen rund ein Drittel identifiziert werden konnte.

Hier die Fahndungsfotos:

1a

Bundespressekonferenz-Gestammel von Sawsan Chebli für Comedy-Award nominiert

BRDigung: Die Bundespressekonferenz ist immer wieder für den ein oder anderen Knaller gut. Es ist hinlänglich bekannt, dass der Deutsche Bundestag das teuerstes Kabarett der Replik ist. Die Bundespressekonferenz ist mehr oder minder ein Ableger dieses Edelkabaretts und versucht seit Jahr und Tag sich ein eigenes Profil zu erarbeiten, um in der Publikumsgunst endlich einmal Werte zu erreichen, wie sie die Merkel nur zu ihren besten Zeiten erreichte. Für gewöhnlich werden die Journalisten dort nur zugeSeibert, aber in richtig glücklichen Momenten geht es dort auch schon mal ziemlich Chebli‚ch zu.

Es kommt dabei vornehmlich auf den Schwierigkeitsgrad des Themas an und wie ergiebig sich ein einzelner Regierungs(laut)sprecher dazu auslassen kann. Die initiale Fragestellung selbst ist meist nur von nachgeordneter Bedeutung. Genau genommen könnte sie den Redeschwall des Sprechers sogar nachteilig beeinflussen. An der Beantwortung der Frage vorbeizureden gehört inzwischen nicht nur zum guten Ton. Vermutlich ist diese Form der Kommunikation sogar offizielle Regierungsanweisung, was es den Sprechern enorm erleichtert sich völlig frei zu äußern. Das allerdings in Kombination mit einem gestörten Redefluss zur Schau zu stellen, gehört bereits in den Bereich der Sprecher-Kür. Unsere Vorzeige-Integrantin, Sawsan Chebli [Wikipedia] hat dabei mal wieder den Vogel abgeschossen. Das sollte nunmehr zur Nominierung in mehreren Disziplinen ausreichen. Für diese Meisterleistung drohen neben dem erwähnten Comedy-Preis noch weitere signifikante Auszeichnungen.

Alles ein bisschen schwierig & nicht einfach zu formulieren

Türkische Angriffe auf syrischem Territorium und eine geplante türkisch-amerikanische Flugverbotszone! Wie sind diese Entwicklungen für die Bundesregierung eigentlich mit dem Völkerrecht vereinbar? Für die angesprochene Nominierung konnte dieser Streifen rund ein Jahr ablagern und dabei vortrefflich reifen, zählt aber unangefochten zu den ultimativen „Best of BPK„. Unten der betreffende Ausschnitt aus der Veranstaltung vom 29. Juli 2015, der als Beleg für Saftzahn Cheblis Künste herhalten darf.

  • Grammy for Nothing: Dabei lohnt es von vorn bis hinten nicht auf den Inhalt ihres Vortrages achten zu wollen, denn da gibt es keinen Inhalt und wenn doch noch ein minimaler Restkontent gefunden werden sollte, steht dieser definitiv nicht im Zusammenhang mit dem eröffneten Thema. Insoweit ist dieser Ehrenpreis für Nichts absolut gerechtfertigt.
  • Pokal für beste Stammelei 2015: Es sind zweifelsfrei ganze Worte bzw. Worthülsen dabei herauszuhören, was als Beleg dafür hergenommen werden muss, dass die Sawsan Chebli tatsächlich des deutschen Vokabulars mächtig ist. Aber überwiegend handelt es sich eben um eine sinnfreie Aneinanderreihung von Worten, was diesen Zusatzpreis allemal rechtfertigt.
  • Bamby für die großen Rehaugen: Der während des sinnfreien Redeschwalls zur Schau gestellte Bamby-Blick verdient zweifelsfrei einen Extra-Preis. Der Gesichtsausdruck darf keinesfalls mit einem Hundeblick verwechselt werden, wenngleich sich die eindeutige Differenzierung in weiten Teilen ausgesprochen schwierig gestaltet. Diese Kulleraugen können gar nicht lügen, was vermutlich der ausschlaggebende Grund sein wird warum sie den Job bei der BPK bekommen hat. Dieser Blick ist einfach unbezahlbar.
  • Großer Comedy-Award: Die Gesamtleistung der Sawsan Chebli ist zwingend mit dem Großen Comedy-Award zu belohnen. Anders als Angela Merkel, ist sie bei ihren schauspielerischen Leistungen noch um einiges ansehnlicher. Selbst von der Mimik gibt sie sich vergleichsweise um einiges geschmeidiger als die Kanzlerin, deren Betonblick nur einen Presslufthammer reizen könnte. Auch wenn die Chebli explizit dafür bezahlt wird signifikante Ausrufezeichen darzustellen, kann man immer wieder riesige Fragezeichen in ihrem Gesicht erkennen. Diese Trollheit ist etwas ganz besonderes und die wollen wir als besonderes Faszinosum positiv mit in die Gesamtwertung einfließen lassen.

Perspektiven der Bundespressekonferenz

Würde Chebli künftig halbnackt dort auftreten und außer ein paar Quietschlauten gar nichts mehr von sich geben, wären ihr mindestens drei weitere Auszeichnungen und diverse Anfragen von RTL und andern Ramschformaten gewiss. Derweil wird sie noch hart daran arbeiten, aber allein ihretwegen kann man den Bundespressekrimskram einfach nicht auslassen. Das wussten offenbar auch die Jung & Naiv Macher des oben gezeigten Filmbeitrages. Sawsan ist und bleibt nun mal ein unvergleichliches Hai-Light dieser Regierungs-Show. Um bei der jungen Dame keinen Größenwahn aufkommen zu lassen, erscheint es angeraten alle hier erwähnten Auszeichnungen dem Unterhaltungsformat BPK kollektiv zuzuerkennen. Die übrigen, nicht minder fleißigen Mitstreiter dieser Regierungssoap sollten dabei nicht zu kurz kommen.